Ein Bild von mir bearbeitet und unbearbeitet

"Die Bilder gefallen uns leider gar nicht." – Oh, oh und nun?

Geschrieben von am

Es ist wohl die größte Katastrophe die einem Fotografen passieren kann: Die Bilder gefallen dem Kunden nicht.

Und dabei lief doch alles so gut! Beim Vorgespräch wurde viel gelacht und über das Portfolio geschwärmt. Beim Shooting auch und die Bilder, die zwischendurch gezeigt wurden, gefielen auch. Alles toll. Bis dann bei der Übergabe das große Erwachen kommt: die Bilder gefallen nicht (mehr).

Wieso buchen mich Menschen, die meinen Bildstil nicht mögen?

Warum das genau passiert kann ich auch nicht wirklich sagen. Ich schätze es liegt daran, dass viele Menschen Bilder nur nach „gefällt mir“ und „gefällt mir nicht“ einordnen. Das ist auch nicht grundsätzlich falsch, aber es scheint, als würden sie die Bilder nur „oberflächlich“ beurteilen.

Ich meine: Wenn ein Fotograf 70% der Bilder in schwarz-weiß zeigt, dann darf man sich nicht wundern, wenn man schwarz-weiß Bilder bekommt. Oder wenn ein Fotograf gerne mit wenig Schärfentiefe (den Begriff erkläre ich gleich) arbeitet, dann darf man sich nicht wundern, wenn die Bilder eben wenig Schärfentiefe aufweisen. Klingt doch eigentlich logisch oder?

Und wie kann man das verhindern?

It´s all about style, baby!

Egal ob Brautpaarshooting, Hochzeitsreportage, Babybauchshooting, Portraits oder Paarshooting, ich möchte euch bitten: guckt die Bilder eures Fotografen genau an und stellt euch die Frage: „Wäre ich das auf dem Bild, würde mir das gefallen?“. Wenn ihr das mit einem klaren JA beantworten könnt, super! Denn zu 99% werden eure Bilder nämlich genau so aussehen.

Ich beim fotografieren

Hier mal eine kleiner Leitfaden:

  • Der erste Eindruck:
    Entscheidet aus dem Bauch heraus: gefallen euch die Bilder oder nicht?
  • Der zweite Blick:
    Schaut euch das Portfolio genau an. Ist der Bildstil konsistent? Denn nur so könnt ihr sicher sein, dass ihr bekommt, was ihr erwartet.
  • Die Details:
    Euch gefallen die Bilder gut und der Fotograf bearbeitet konsistent? Und trotzdem gibt es die ein oder andere Sache, die ihr nicht so toll findet? Das ist kein Grund für einen Ausschluss. Sprecht mit dem Fotografen und sagt ihm, was ihr nicht wollt, dann kann er sich darauf einstellen.

Mein ganz eigener Bildstil

Ich will euch helfen meinen Bildstil etwas besser einzuschätzen zu können. Deswegen gibt es hier eine kurze Zusammenfassung, wie ich meine Bilder beschreiben würde.

Schwarz-Weiß Liebe

Ja genau, ich liebe schwarz-weiß Bilder. Besonders bei emotionalen & tiefgründigen Motiven nutze ich diesen Bildstil. Ich finde einfach, dass der Moment dadurch viel besser in den Vordergrund gerückt wird, da es keine Farben gibt die ablenken.

Ein weiterer Grund, warum ich gerne schwarz-weiß bearbeite: wenn das Licht nicht so will, wie ich will. Das passiert zum Beispiel oft beim Hochzeitstanz, wenn der DJ seine rosa Lampen aufgestellt hat und dadurch alles rosa wird. Wer will schon Bilder mit rosa Gesichtern? Dann doch bitte schwarz-weiß:

Ein Paar am Abend seiner Hochzeit das sich küsst
Ein Portrait einer jungen Frau in schwarz-weiß

Ganz wenig Schärfentiefe

Ich fotografiere meistens mit weit offener Blende, denn ich liebe es, wenn die Bilder im Hintergrund unscharf sind. So kommt alles wichtige – zum Beispiel ihr – viel besser zur Geltung. Das Auge wird automatisch geführt und die Bilder wirken viel ruhiger.

Eine Nahaufnahme von zwei Ringen
Ein Bräutigam der auf das Auto seiner Braut wartet

Bitte in Farbe, aber nicht zu bunt

Meine Bilder sind nicht wirklich bunt. Ich versuche besonders die gelben, orangenen und blauen Töne in den Vordergrund zu stellen, während das grün gewollt in den Hintergrund rückt. So bekommen alle meine Bilder einen gleichmäßigen Look, den ich wirklich sehr liebe <3

Das Portrait einer Frau die im Gras liegt
Ein Brautpaar läuft eine Allee entlang

Ganz weit weg und ganz nah dran

Diese beiden extremen sind einfach meine Favoriten, wenn es um geplante Shootings geht. Bei einer Reportage ist das natürlich schwer umzusetzen. Aber ich denke die Beispielfotos sagen alles, was ihr dazu wissen müsst:

Ein Paar küsst sich in einem Wald
Die Ansteckblume eine Bräutigam

Meine Bilder und die Natur

Ich bin eine echte Outdoor-Fotografin – wenn man das so sagen mag :-)

Ich fotografiere eigentlich nie mit Blitz, sondern nutze eher natürliches Licht. Und ich fotografiere am liebsten draußen. Die einzige Ausnahme sind Hochzeitsreportagen, da diese Feierlichkeiten ja meistens irgendwo drinnen stattfinden.

Also raus mit euch an die frische Luft!

Eine Frau steht in einem Feld
Ein Brautpaar in einem mit laub bedecktem Wald

Was, wenn die Bilder aus irgendeinem Grund trotzdem nicht gefallen?

Pech gehabt oder wie? Keine Sorge. Mein Hauptziel ist auf jeden Fall, dass ihr mit euren Bildern glücklich seid.

Doch mit „Uns gefallen die Bilder nicht“ kann ich nicht viel anfangen. Ihr müsst mir genau sagen was nicht gefällt, welches Bild nicht gefällt und vor allem warum es nicht gefällt. Denn, wenn es nur um die Bearbeitung geht stehen uns noch alle Türen offen.

Gefällt euch jedoch das Bild an sich nicht, kann ich wenig machen. Damit meine ich zum Beispiel den Gesichtsausdruck, die Schärfentiefe oder die Perspektive. Dann hilft eigentlich nur ein neues Shooting, am besten mit einem anderen Fotografen, der mehr euren Vorstellungen entspricht.

Nochmal kurz zur Nachbesserung: wie schon erwähnt bearbeite ich die Bilder liebend gerne neu, bis sie euch gefallen, denn das ist mir wirklich wichtig. Trotzdem, wenn die Bilder die ihr bemängelt meinem Bildstil entsprechen, kann ich das nicht kostenlos machen. Immerhin habt ihr bekommen, was ihr gesehen habt. Das ist, wie wenn man ein Haus mit Satteldach kauft und sich dann bei der Firma beschwert, dass ihr ja eigentlich ein Flachdach wolltet ;-)

Oh und wenn wir schon mal bei der Bearbeitung sind:

Die Schönheits-Chirurgie auch bekannt als Photoshop

Ich weiß, dass jeder Mensch seine Problemzonen hat. Mir geht es ja auch nicht anders. Trotzdem lehne ich starke Veränderungen durch Photoshop und Co. grundsätzlich ab.

Auch wenn Winkearm, Winterspeck und Doppelkinn noch so stark stören. Das seid ihr <3
Und ich möchte euch genau so fotografieren, wie ihr seid und nicht so wie ihr euch gerne sehen wollt.

Ich will ehrliche Bilder.

Das heißt nicht, dass ich gar nicht retuschiere. Pickel, rote Stellen und unschöne Flecken werde ich auf jeden Fall eliminieren. Ich hatte sogar mal eine Braut, die sich am Tag vor der Hochzeit den Kopf gestoßen hat und dadurch einen riesigen blauen Fleck auf der Stirn hatte. Den habe ich natürlich auch entfernt.

Ich sage meinen Brautpaaren immer: „Wisst ihr, spätestens nach dem zehnten Foto von euch, weiß ich genau, an welcher Stelle ihr welchen Pickel hattet.“ :-D

Mein Fazit zum Thema Bildstil

Mir ist dieser Blogbeitrag wirklich sehr wichtig, denn ich war schon in der Situation, dass den Kunden die Bilder überhaupt nicht gefallen haben. Das ist wirklich kein toller Moment, glaubt mir.

Immerhin stecke ich in meine Bilder und in jedes Shooting unheimlich viel Liebe. Da ist es einfach unheimlich frustrierend, wenn die Bilder nicht gefallen, weil die Kunden sich nicht wirklich mit meinem Bildstil auseinandergesetzt haben.

Das soll einfach nicht mehr passieren.
Deswegen dieser Beitrag. Um euch ein bisschen zu sensibilisieren <3

Eine Frau die Ihre Hände zu einem Herz geformt hat

Ein letzter Tipp für einen glücklichen Fotografen <3

Jeder Fotograf, auch ich, verbringt sehr viel Zeit damit Bilder zu bearbeiten, sich weiterzubilden und sein Portfolio zu pflegen. Denn gerade das Portfolio ist das Herzstück eines Fotografen.

Deswegen nehmt euch doch kurz die Zeit und geht bei eurer Anfrage näher auf das ein oder andere Bild ein. Das macht euren Fotografen glücklich!

by linchens design & fotografie